Slide background

[Behind the scenes]: Vom Kleiderbügel in den Onlineshop. Fotoshooting bei den Fashionlocals

Erinnert ihr euch noch an meinen Bericht über die FashionLocals Launch Party im coolen Kaleidoskop? FashionLocals ist ein Startup aus München, das euch mittels Onlineshop (-> zum FashionLocals-Onlineshop) einen Shoppingtrip durch verschiedene Städte wie Paris, Mailand oder London bietet. Und zum Jetsetten müsst ihr noch nicht mal euer Sofa zu verlassen, um ein paar tolle Einkaufe in Shops zu machen, die ihr sonst nur vor Ort bekommen würdet. Kleinere, unbekanntere Labels abseits des Mainstream und von Designerpreisen – i like! Letzten Freitag durfte ich exklusiv für euch einen Blick hinter die Kulissen werfen und besuchte die FashionLocals in ihrem Fotostudio in München. 








Die Kleidung und Accessories werden von den einzelnen Shops zu den FashionLocals nach München geschickt, um dort für den Onlineshop fotografiert zu werden. Die Sachen müssen teilweise am selben Tag wieder zurück! Schnelles Arbeiten ist also angesagt. Teilweise werden die beiden Fotostudios sogar gleichzeitig betrieben. Ich fand es sehr interessant, mal zu sehen, wie die einzelnen Teile überhaupt so abgelichtet werden, wie sie später im Shop zu sehen sind. Ich hatte zuvor nämlich immer gedacht, die Shirts werden z.B. einfach auf den Boden gelegt.








Eins vorweg: Es steckt mehr Aufwand dahinter, als man vielleicht denkt! Die Kleider werden der Puppe angezogen, und von allen Seiten abfotografiert. Natürlich sollen die Ansichten für jedes Teil im Shop identisch aussehen, sonst sieht das für den Kunden ziemlich chaotisch aus. Also wird gezupft, gesteckt, geklammert und gesteamed was das Zeug hält – jedes Einzelteil muss perfekt sitzen. Damit die Puppe selbst nachher nicht mehr zu sehen ist, muss jedes Foto auch noch retuschiert werden, bevor es samt richtiger Beschreibung und richtigem Shop online landet. Ähnlich läuft es bei den Accessoires ab: Damit die Riemchen von den Sandalen beispielsweise auch gut zu sehen sind, werden sie kurzerhand mit einem kleinen Hilfsmittel wie einem Stift hochgehalten – auch das muss später retuschiert werden.

Außerdem habe ich für euch aus den Shops Quay aus Hamburg und dem Münchner Rocket Store meine Favoriten für euch ausgesucht und durfte sie selbst der Puppe anziehen. Sieht leichter aus als es ist ;) Ich habe mich zwar schwer getan, bei den ganzen tollen Sachen ein paar Lieblinge auszumachen, aber letztendlich habe ich mich für ein neonfarbenes, limettengrünes Kleid von mbym, Sandalen in neongelb und blau von Ilse Jacobsen, einem legeren Printtop von La Fée Maraboutée und ein Blumenmaxikleid von mbym entschieden.




          bloglovin

Hinterlasse eine Nachricht

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind mit * markiert

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

4 comments on “[Behind the scenes]: Vom Kleiderbügel in den Onlineshop. Fotoshooting bei den Fashionlocals

  1. Iris says:

    Die Kleider und Schuhe sehen toll aus. Alles bunt. Ich finde alles schön und kann mich nicht entscheiden.

  2. Hakan Günay says:

    Hallo Conny,

    richtig toll geworden Dein Bericht! Ebenso wie sich Dein Blog in den Jahren entwickelt hat! Wir verfolgen Dich und Dein Blog ja seit einigen Jahren (hier der Beweis http://www.agenturstadtgespraech.de/fashionvictress ) – weiter so!! :-))

    XXL-Like!

    Liebe Grüsse
    Hakan
    Stadtgespräch – Public Relations
    http://www.agenturstadtgespraech.de