Beiträge der Kategorie Art

Diese Blogposts befinden sich in der Kategorie "Art".

Paris: Exhibitions: Comme des Garçons – White Drama // Cristóbal Balenciaga – Collectionneur de Modes

Cristóbal Balenciaga – Collectionneur de Modes

Ich glaube, so langsam werde ich zu einem richtigen Ausstellungs-Junkie. Gleich zwei Ausstellungen finden sich momentan in den “Docks” bei der Cité de la Mode et du Design. In der ersten davon möchte man den spanischen Modeschöpfer Cristóbal Balenciaga (1895-1972) ehren, und beschloss, anlässlich seines 40. Todestages eine temporäre Ausstellung auf die Beine zu stellen. Gezeigt werden hier nicht nur Entwürfe von Balenciaga selbst, die er zwischen 1937 und 1968 entworfen hat, sondern auch Zeichnungen, Fotos, Schmuck und zusätzlich auch Stücke aus dem 18., 19. und 20. Jahrhundert aus der Sammlung des Couturiers. Eine museumswürdige Sammlung besaß Balenciaga, umso faszinierender ist es, quasi durch sein privates Museum zu laufen und unzählige spannende Details zu erforschen: Stickereien, Rüschen, Verzierungen, groteske Rock-Gestelle aus Walknochen, bezaubernde Colliers, und, und, und. Nebenbei kann man sich auf der einen Seite ein ungefähres Bild davon machen, was die (gut betuchte) Dame wohl vor ein paar hundert Jahren getragen hat und auf der anderen Seite von den baskischen und spanischen Einflüssen inspirieren lassen. Toll toll toll!

At the moment I am really fond of visiting exhibitions. There are two of them right now at the “Docks” at Cité de la Mode et du Design. In the first of those two it is all about the spanish fashion designer Cristóbal Balenciaga (1895-1972), the exhibition was launched to remember his day of death 40 years ago. But there are not only creations that Balenciaga himself made between 1937 and 1968, but also drawings, photos, accessoires and items of his own private collection, including dresses and shoes from 18th, 19th and 20th century. He must have had quite a museum at his house, it was so fascinating to look at all those very old pieces of clothing. It’s also very interesting to discover all the details: Embroidery, embellishments, bizarre frames for skirts made of whale bones ans so on. This is how you can have a pretty good imagination what a (rich) woman some hundred years ago must have been wearing and also get inspired by all the spanish and basque influences. Love love love!






Comme des Garçons – White Drama

Direkt im Raum nebenan findet sich die zweite Ausstellung bei den Docks: Comme des Garçons – White Drama nennt sie sich und ist nicht minder spannend als die museumsreife Darbietung über Balenciaga. Komplett alle 33 Entwürfe der Frühjahrskollektion 2012 (die letzten Herbst im Rahmen der Fashion Week schon einmal in Paris gezeigt wurde) wurden in überdimensionierte Seifenblasen gepackt und lassen dem Besucher die Chance, ausnahmsweise jeden einzelnen Look der Kollektion bis ins kleinste Details zu bestaunen. So lange man möchte. White Drama, der Name der Kollektion, möchte ausdrücken, wie dramatisch doch das sonst unschuldige Weiß wirken kann: Es beschreibt in Rei Kawakubos Augen Geburt, Hochzeit, Tod und Transzendenz. Alles ist beinahe komplett in Weiß gehalten, für weitere Spannung sorgen unzählige Blüten und eigenwillig-graffitiähnlich erscheinende Prints, die in Zusammenarbeit mit dem italienisch-japanischen Künstler Oyama Ricardo Isumi entstanden.

Directly in the room next to it there’s another exhibition at the “Docks”: Comme des Garçons – White Drama is of course also very exciting and special: You can have a look at the whole spring/summer 2012 collection, that was shown exactely one year ago during Paris Fashion Week. To create a whole new way of presentation, Rei Kawakubo decided to take all the clothes from the runway and put them in huge bubbles. This is how you can discover every single 33 which is not usual but they thought every look is so special that it’s not enough to show only few of them. Great opportunity to enjoy a runway collection and every single detail of it as long as one likes! With White Drama, that’s the name of this collection, Rei Kawakubo wants to show the different ideas behind the color white, usually known as the color for innocence and pureness. But in her eyes, it’s more than that: It describes birth, marriage, death and transcendence. Nearly everything is white here, with some exceptions: There’s a graffiti-like print that was made by the italien-japanese artist Oyama Ricardo Isumi.



Mein Fazit: Zwei Präsentationen, die auf jeden Fall einen Besuch wert sind. Für mich bisher die besten Ausstellungen, die ich in Paris besucht habe. Noch ein paar Tips:

Wo? The Docks – Cité de la Mode et du Design, 34 quai d’Austerlitz, 75013 Paris
Velib’ Station ist ein Stück weister östlich auf dem Quai d’Austerlitz entlang
Wann? Beide Ausstellungen sind von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Nur bis zum 7. Oktober 2012.
Preise: 6€, bzw. 3€ für unter 26-Jährige
Informationen: www.paris-docks-en-seine.fr

Two exhibitions that I can totally suggest to you and these are the best ones so far that I visited in Paris. Some information for you below:

Where? The Docks – Cité de la Mode et du Design, 34 quai d’Austerlitz, 75013 Paris
Velib’ station is a bit more in eastern direction at Quai d’Austerlitz
When? Both exhibitions are open from Tuesday to Sunday from 10 am to 6 pm, except public holidays. Only up to 7 October 2012!
Prices: 6€, but 3€ if you’re under 26 years old
Information: www.paris-docks-en-seine.fr

          bloglovin

Paris: Exhibition Louis Vuitton – Marc Jacobs (Musée des arts décoratifs)


Louis Vuitton *1821-1892 // Marc Jacobs *1963
Left: Source Wikipedia // Right: Source (c) fashionvictress.com

Irgendwann im Januar habe ich die Ausstellungsankündigung gelesen: Louis Vuitton und Marc Jacobs, eine Ausstellung über deren (bisheriges) Lebenswerk – schon im Januar habe ich beschlossen, dass ich dort unbedingt hinmuss. Wer würde sich schon eine Ausstellung entgehen lassen, die sich um ein über 150 Jahre altes Unternehmen dreht? Louis Vuitton und Marc Jacobs, zwei geniale Köpfe, die doch in so unterschiedlichen Jahrhunderten leben bzw. gelebt haben, die wahrscheinlich verschiedener nicht sein könnten und dennoch haben sie eines gemeinsam: Sie haben ein unglaubliches Gespür für den Geist und das Lebensgefühl der Zeit, in der sie ihre Werke vollbringen. Als ich gestern dann nach über 8 Monaten Warterei endlich die Ausstellung erkunden durfte, war ich fast ein wenig aufgeregt.

Somewhere in January this year I read about an exhibition: Louis Vuitton and Marc Jacobs, exhibition about their work and life – I then immediately decided I had to visit it. I mean, how could I have resisted to see this exhibition about a over 150 years old company? Louis Vuitton and Marc Jacobs, too men living or have lived in such different centuries, but both being connected by the fact that they have a very good sense for knowing what the time they live in is about, and what people want to have or see. After waiting about 8 months I was yesterday finally able to see this exhibition and was very excited.


Advertisement for Louis Vuitton Trunks in 1898 // Source: Wikipedia

Louis Vuitton selbst, ein gelernter Koffermacher, schien ein perfektes Händchen für die Wünsche seiner wohlhabenden Kunden zu haben: So stieß ich in der Ausstellung unter anderem auf einen Koffer mit Schubläden (sozusagen eine Reisekommode), ein Reisebett, eine Never Full Bag, die verschiedensten Materialien und, und, und. Da er auch am Hofe Napoléon des III als Kofferpacker gearbeitet hatte, hat er wohl dort die Erfahrungen gesammelt, was seine späteren Kunden wohl so alles brauchen können. 1854 hatte er sein erstes eigenes Geschäft in der Nähe des heutigen Place Vendome in Paris eröffnet. Besonders faszinierend fand ich, wie gut diese antiken Koffer in der Ausstellung erhalten waren: Natürlich sah man im Inneren einige Abnutzungen, aber die Außenseiten waren bis auf ein paar kleine Kratzer unversehrt. Das nenne ich mal Qualitätsware!

Louis Vuitton himself, being a trunk-maker, seemed to know perfectely what his rich customers wanted to have: I discovered a bed being able to be stored into a trunk, a suitcase with a drawer inside, a never full bag and many different materials. I guess his sense for knowing what everyone wished comes from his work in the past as a trunk packer for Napoleon III’s wife. 1854 he opened his first own store near the Place Vendome in Paris. It was so fascinating that these antique trunks look still so good: Of course they have a few scratches and you see that they have been used when you look at the insides, but besides that everything looked quite well! Now, that’s quality!

Ganz nebenbei wird auch die Mode der damaligen Zeit vorgestellt. So kann man sich besser vorstellen, welch immenses Gepäck die Damen der damaligen Zeit wohl mit sich herumkarren ließen: In ein heute handelsübliches Handgepäckstück hätten damals gerade einmal zwei Hüte gepasst. 1877 ließ sich der findige Geschäftsmann ein Streifenmuster patentieren, und 1888 folgte dann das Patent auf das Damier Muster, das allen heutigen Louis Vuitton Kundinnen bestens bekannt sein dürfte. Das ebenfalls sehr bekannte, typische Monogramm Muster mit den Initialien des Markengründers wurde erst vier Jahre nach seinem Tod, 1896, von seinem Sohn Georges Vuitton erfunden.

Kind of randomly I learned more about the fashion of the past: I can now imagine how big the luggage of travelling women must have been. For example, in a today’s cabin bag would have only been space for two hats. Amazing. In 1877, Vuitton got a patent for a stripes pattern, and in 1888 also one for the typical Damier pattern. You know the LV monogram pattern? Well, this was only invited after his death in 1896 by his son Georges Vuitton.


The Vuitton Family in 1888
Source: Wikipedia

Nachdem die untere Etage der Ausstellung erkundet war, nahm ich mir die obere Etage vor: Dort drehte sich alles um die bunte, kreative Welt von Marc Jacobs, der bereits seit 1997 als Artistic Director bei Louis Vuitton tätig ist und die Marke immens geprägt hat: Erst unter ihm wurde die Prêt-à-porter-Sparte etabliert und er war es, der künstlerische Zusammenarbeiten zum Beispiel mit Takashi Murakami oder Comme des Garçons ermöglichte. Also, ganz dringender Tipp: Wenn ihr in der nächsten Zeit in Paris sein solltet, unbedingt vorbeischauen!

After checking out the first floor of this exhibition, I went upstairs to see the colorful, creative world of Marc Jacobs. He is artistic director for Louis Vuitton since 1997 and gave the company his own stamp: With him, the prêt-à-porter branch established, and artful cooperations with, for example, Takashi Murakami or Comme des Garçons were possible. So, I really have to recommend you this exhibition in case you’re in Paris in the next weeks!

Infos zur Louis Vuitton – Marc Jacobs Ausstellung:
Wo? Musée les arts décoratifs, direkt beim Louvre (107, rue de Rivoli 75001 Paris)
Wielange? Noch bis zum 16. September
Wieviel? Eintritt bis 26 Jahre frei! Ansonsten 9,50€.
–> Info-Seite des Musée

Information about the Louis Vuitton – Marc Jacobs exhibition:
Where? Musée les arts décoratifs, directly at the Louvre (107, rue de Rivoli 75001 Paris)
How long? Until September 16th!
How much? Entrance for free if you’re 26 years or younger. If not, it’s 9,50€.
–> Information page of the Musée

          bloglovin

Vernissage: I heart Alice x TONI&GUY

Die liebe Alice vom Blog IheartAlice lud gestern Abend in den Friseursalon Toni&Guy am Lenbachplatz ein. Der Anlass: Die Vernissage einer kleinen Fotoausstellung. Alice hat mit dem Hairstylisten Daniele Pulia zusammengearbeitet und so entstanden nicht nur vier coole Outfits, sondern auch die passenden Frisuren dazu. Das Ganze wurde von Fotografin Debora Mittelstaedt abgelichtet und auf größeren Leinwänden im Salon ausgestellt. Neben kleinen Häppchen (die Mini-Cupcakes waren ein Highlight) und Drinks sorgte ein DJ für musikalische Unterhaltung. Viele andere Blogger und auch Vlogger aus der Münchner Gegend waren da und so war es alles ein wirklich lustiger Abend!

Yersterday in the evening I was invited by lovely Alice from the blog IheartAlice to the hairdresser’s shop Toni&Guy in Munich for a photo vernissage. Alice has teamed up with the hairdresser Daniele Pulia to create four different looks and also the perfect hairstyles. Photos were taken of these looks by Debora Mittelstaedt and printed on canvas, which were displayed in the location. A DJ arranged nice background music and there were served some tasty appetizers like mini cupcakes (definetly a highlight). Many other bloggers and vloggers from Munich were here and so it was a very funny evening!










Me, Alice (IheartAlice), Caro (Pink Fox) & Sara (Sarabow)




Me, Luisa (Style-Roulette) & Caro (Pink Fox)

          bloglovin

Currently Painted: Mint Grasshopper

Mal wieder etwas ganz anderes: Viele von euch wissen vielleicht, dass ich auch ganz gern mal den Pinsel oder Bleistift zur Hand nehme und male oder zeichne. Das ist eine meiner anderen Leidenschaften neben der Mode ;) Schon seit Ewigkeiten habe ich nicht mehr auf einer Leinwand gemalt (zuletzt entstanden diese Bilder für unser Wohnzimmer). Vor kurzem habe ich dann endlich einmal Zeit gehabt, eine kleinere Leinwand für unser Schlafzimmer zu bemalen. Meine neue große Liebe, die Farbe Mint, durfte die Hauptrolle spielen. Wie findet ihr’s?

Something completely different today: Maybe some of you know that I like to draw and paint when I have the time to. This is one of my other passions besides fashion ;) But I didn’t paint anything on a canvas for ages (last time these three pictures for our living room). Some days ago, I finally had the time and mood to paint another smaller picture for our bedroom decoration. Of course, my new big love, the color mint, played the leading part. Do you like it?



          bloglovin

Zeichnung: The Orange Dress

Ich will dieses Kleid tragen. Jetzt! Leider muss ich es erst noch nähen :D
Bis dahin zeige ich euch die Skizze, die ich für das Kleid gezeichnet habe:

Ich habe ein wenig mit Konträrfarben gespielt und mein Wacom Bamboo Grafiktablett endlich mal wieder angeschmissen. Als Programm für’s digitale “anmalen” benutze ich “The Gimp”. Ansonsten habe ich die Skizze vorher mit Bleistift angefertigt.

Meine neue alte Singer Nähmaschine möchte nämlich endlich benutzt werden und in München habe ich am Wochenende schon einige Materialien eingekauft. Immerhin habe ich auch genau einen Stoff gefunden, der meinen Vorstellungen entspricht! Ich warne schon mal, es wird farbtechnisch echt knallig. Mehr dazu bald!