Slide background

Restaurants in München: Thai Food in der Spicery

spicery_thai_restaurant_muenchen_06

Von mehreren Seiten wurde mir die Spicery bereits empfohlen, im Dezember habe ich es dann nun endlich mal dorthin geschafft.

Direkt am Weißenburger Platz in Haidhausen gelegen, wirkt das Lokal von außen recht unscheinbar. Innen offenbart sich dann ein modernes Interieur mit wenigen Deko-Elementen wie Buddha-Statuen hier und da. Ich war ganz begeistert von der Deckenbeleuchtung – Lampe trifft es schon nicht mehr, denn die Beleuchtung zieht sich durch einen kompletten Teil des Restaurants.

spicery_thai_restaurant_muenchen_04

spicery_thai_restaurant_muenchen_05

Die Lichtstimmung ist eher dunkel und gemütlich gehalten.

Nach einem Blick auf die Karte entschieden wir uns für eines der Menüs („Pintos“). Diese sind ab drei Personen verfügbar und kosten zwischen 32€ und 43€ pro Person. Die Menüs bestehen aus ein bis zwei Vorspeisen (unterschiedliche Suppen im Feuertopf), drei Hauptgerichten, welche dann auf der Tischmitte platziert werden, sodass jeder sich bedienen kann sowie einem Nachtisch.

In unserem Fall (Pinto 2) starteten wir mit einer medium-scharfen Garnelensuppe (die Schärfe wird durch eine oder mehrere Chili-Schoten auf der Karte angegeben). Ich vertrage viel Scharfes und fand sie sehr gut und angenehm scharf. Auf der Karte bekommt sie eine Chilischote. 😉

spicery_thai_restaurant_muenchen_07

spicery_thai_restaurant_muenchen_08

Die zweite Vorspeise in unserem Menü waren kalte Röllchen in Reispapier mit Gemüse und Erdnussdip.

Anschließend wurden die Hauptgerichte serviert: Hähnchencurry, ein Thai-Omlette mit Shrimps und Sriracha Sauce sowie Tofu mit Sprossen. Die Mischung passte sehr gut zusammen und die Menge war für vier Personen ebenfalls gut bemessen. Das Hähnchen-Curry sowie das Thai-Omlette fand ich persönlich gar nicht scharf. Auf der Karte haben diese beiden Gerichte eine Chili-Schote.

spicery_thai_restaurant_muenchen_09

spicery_thai_restaurant_muenchen_01

spicery_thai_restaurant_muenchen_02

Den Abschluss machte ein Sorbet aus Mango und Ananas. Der Nachtisch ist bei allen vier Menüs gleich.

Dazu hatte ich übrigens einen Sauvignon Blanc, den ich ebenfalls sehr gut fand.

spicery_thai_restaurant_muenchen_03

Mein Fazit: Wer nicht gerne scharf isst oder es nicht so gut verträgt, sollte die Chili-Schoten-Angaben auf der Karte sehr ernst nehmen. Alle Gerichte waren absolut authentisch und qualitativ sehr gut. Meine drei Mitstreiter waren ebenfalls begeistert. Die Spicery wirbt mit „authentic thai food“, und das bekommt man hier auch.

Das Restaurant hat laut Website täglich geöffnet von 18 Uhr bis 1 Uhr. Unbedingt vorher reservieren! Wir hatten Probleme, eine Woche vorab für Freitag oder Samstag einen Tisch zu bekommen. Am Sonntag hatte es geklappt.

Hinterlasse eine Nachricht

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind mit * markiert

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

One comment on “Restaurants in München: Thai Food in der Spicery